Nahmobilität

Die Mehrzahl der täglich mit dem Kraftfahrzeug zurückgelegten Wege ist kürzer als 5 km und ist freizeitorientiert (Fahrtzeck Einkaufen/Freizeit). Läge es da nicht nahe, einen Großteil dieser Wege mit dem Fahrrad oder zu Fuß zurück zu legen? Dass dies funktionieren kann, zeigen Städte, die in der Vergangenheit die Nahmobilität zu Fuß und mit dem Rad gezielt gefördert haben.

SHP Ingenieure erstellen Konzepte zur Förderung der Nahmobilität. Fußgängerfreundliche Infrastrukturen mit engmaschigen Wegenetzen und attraktiven Netzelementen (Fußgängerbereiche, Verkehrsberuhigte Bereiche, Shared Space) sind wesentliche Elemente.

Referenzprojekte

Fußwegekonzept Heilbronn

Das von SHP Ingenieure für die Stadt Heilbronn (124.000 Einwohner) entwickelte Fußwegekonzept zeigt, dass in einer Stadt, die jahrzehntelang autoorientierte Verkehrsplanung betrieben hat, ein erhebliches Potenzial zur Förderung des Fußverkehrs besteht. Das Fußwegekonzeptgreift die Grundsätze zur Förderung der Nahmobilität auf und definiert nach einer ausführlichen Analyse und einer Netzkonzeption, die die wesentlichen Quellen und Ziele in der inneren Stadt von Heilbronn berücksichtigt, acht Schwerpunkte der künftigen Arbeit:

– Zusätzliche Überquerungsstellen an Hauptverkehrsstraßen
– Fußgängerfreundliche Schaltungen an Lichtsignalanlagen
– Verzicht auf das sehr verbreitete Gehwegparken
– Flächenhafte Umsetzung von Bordsteinabsenkungen
– Beseitigung von Hindernissen auf Gehwegen
– Die (auch) an den Belangen des Fußverkehrs orientierte Beleuchtung
– Die gezielte Verbesserung der Gestalt- und Aufenthaltsqualität
– Die Integration von Fuß- und Radverkehrswegweisung.