Objektplanung Verkehrsanlagen (Lph. 1-9)

Das Leistungsbild der Objektplanung Verkehrsanlagen ergibt sich aus § 46 HOAI. Zum Leistungsbild gehören 9 Leistungsphasen die in Prozentsätzen der Honorare des § 47 bewertet werden:

– Leistungsphase 1 (Grundlagenermittlung)
– Leistungsphase 2 (Vorplanung)
– Leistungsphase 3 (Entwurfsplanung)
– Leistungsphase 4 (Genehmigungsplanung)
– Leistungsphase 5 (Ausführungsplanung)
– Leistungsphase 6 (Vorbereitung der Vergabe)
– Leistungsphase 7 (Mitwirkung bei der Vergabe)
– Leistungsphase 8 (Bauoberleitung)
– Leistungsphase 9 (Objektbetreuung und Dokumentation).

SHP Ingenieure bearbeitet Verkehrsanlagen in allen Leistungsphasen der HOAI. Von der Konzepterarbeitung und Vorplanung bis hin zur fertigen Verkehrsanlage. Die komplette Planungsleistung kommt damit aus einer Hand. Je nach Aufgabenstellung werden unterschiedliche Fachplaner beteiligt.

Referenzprojekte

Neubau Verkehrsanlagen Hannover Congress Centrum (HCC)

Die Landeshauptstadt Hannover realisiert im Zooviertel an der Mars-la-Tour-Straße ein Wohngebiet auf einer ehemals als Parkplatz für das Hannover Congress Centrum (HCC) genutzten Fläche. Als Ersatz für die entfallenden Parkmöglichkeiten wurden zwei Parkhäuser auf der an das HCC angrenzenden Parkfläche an der Schackstraße gebaut. Die Einfahrt erfolgt ausschließlich über die Schackstraße im Norden der Anlage, die Ausfahrt ausschließlich über die Schillstraße im Osten der Anlage. Zusätzlich umfasst die Planung 12 Stellplätze für Reisebusse sowie eine Durchfahrt für Anlieferverkehr. Die Planung der Außenanlagen und Verkehrsflächen erfolgte unter Zusammenarbeit mit den Landschaftsarchitekten der Gruppe Freiraumplanung aus Hannover. Zusätzlich erfolgte die örtliche Bauüberwachung für die Verkehrsanlagen durch SHP Ingenieure.


 Umgestaltung Lange Straße in Wunstorf

Die Lange Straße (West) wurde ihrer städtebaulichen Funktion als Eingangssituation in die geschäftliche Innenstadt mit der Fußgängerzone Lange Straße nicht mehr gerecht. Planungsziel war neben der gestalterischen Aufwertung insbesondere die Verbesserung der Situation für Fußgänger und Kunden, um die Entwicklung der Ladengeschäfte in der Langen Straße zu fördern. Ziel war darüber hinaus ein Planungskonzept, das die derzeitigen verkehrlichen Funktionen erfüllt, das aber ohne großen Aufwand in ein anderes Konzept – beispielsweise als verkehrsberuhigter Geschäftsbereich – überführt werden kann. Zusätzlich erfolgte die örtliche Bauüberwachung für die Verkehrsanlagen durch SHP Ingenieure.

Ausführliche Informationen herunterladen


 Umbau Nordertor in Verden

Der Knotenpunkt Nordertor in Verden ist Verkehrsknotenpunkt und zugleich Stadteingang der Stadt Verden. Hier treffen die Hauptverkehrsstraßen B215 (Nordbrücke, Bremer Straße) und L160 (Johanniswall), die eine überörtliche Verbindungsfunktion haben, zusammen. Die frühere Einmündung wurde zu einem vierarmigen Kreisverkehr (DA= 35 m) mit zwei Bypässen umgestaltet, durch den sämtliche Fahrbeziehungen ermöglicht werden. Ziel war u.a. die verbesserte Anbindung der Großen Straße, Geschäftsstraße und Hauptachse der historischen Altstadt, für den Kraftfahrzeugverkehr. Die Große Straße wird aufgrund der vorhandenen Bebauung zunächst provisorisch an den Kreisverkehr angeschlossen.